Tag Archives: SDR

TDoA Direction Finding: First Experiences on the KiwiSDR Net

6465_5

With some iteration, as described in the PDF, the former unknown site of a CIS-12 transmission on 6.465 kHz has been disclosed as the Russian Navy from Baltysk, Kaliningrad.

The stunning direction finding tool on the KiwiSDR net has hit the community. Most people are enthusiastic about the new horizons, some some smart people had opened for free.

A few people, however, reported some disappointment as they couldn’t pinpoint each and every transmitter with expected high precision.

To avoid this disappointment, you have to know what you are doing. The TDoA tool for direction finding indeed delivers automatically stunning results. But you have to think a bit about the setup, and also do some iteration.

I wrapped up my first experiences with TDoA in this PDF. You may simply download it by double-clicking the link, and open it in a PDF reader. It consists of 22 pages and 37 instructive figures. I greatly stressed the practical part of direction finding with this tool – with 13 explicit case studies from 2,6 MHz to 15,6 MHz.

The idea is to have more fun by getting the most reliable results.

SDR Console V3: New and indispensable Software

V3_Dimtsi

“Living Sonagram”: On the right window, you see a part of a 24 h recording at 6,1 MHz bandwidth (ca. 2 TB) with 1 line/second. Tagged is the sign on of Dimtsi Hafash which is received by the undocked “Receive” panel of V3’s GUI. At the bottom: signal strength on 7180 kHz over 24 hours reveals e.g. s/on, s/off and fade in.

Just a small note on a real real big event: Simon Brown, G4ELI, has published V3 of his indispensable SDR Console software on June 18th, 2018 – after three and a half years of heavy coding. Download it here and donate. Or vice versa.

V3 is a quite universal software for most SDRs on the market. For all, it provides the same graphical user interface (GUI) and the same functions (plus those specific to some devices).

All

DXer’s delight: On top the sonagram to visually catch signals (here: JDG from Diego Garcia; tagged). Bottom, from left to right: receive GUI for fine tuning, decoder W-Code showing “JDG”, below this “Playback” panel for controlling the recording (back/forward, e.g.), and on the right a database.

There are many unique functions and modules which will take DXing with SDRs to the next step. For now, let me mention just two of them:

  • 24 parallel demodulators within the SDR’s bandwidth – fully independent in e.g. mode, bandwidth and AGC to receive, record and decode 24 signals/channels in parallel.
  • a sophisticated File Analyser  which presents a recorded band as “living sonagram” – whre you see and click to a signal which then is played via the basic GUI
6pane

Up to six parallel demodulators can be seen on the main screen (from up to 24 possible).

 

1520

1520 kHz from 18:00 to 05:00 UTC (local SR/SS: 19:43/02:58 UTC) with 100 Hz bandwidth and 0,0031 Hz resolution (= +65 dB over 10 kHz!) reveals at least 27 stations and their offsets.

Each of these just two features mentioned will open new worlds for DXing and even serious professional monitoring. I will be happy to come back to some applications of V3 in more detail.

Thank you very much, Simon, for providing this excellent tool for free!

4800

4’800 kHz: First CNR1 with sign on at 20:15 UTC and fade out, then AIR Hyderabad with the same, but s/on around 00:06 UTC.

 

7435kHz

You may export levels over time on one frequency or level over frequencies at a given time. This graph visualizes the activity on 7435 kHz with 86’400 levels (on per second over 24 h). The data had been exported to QtiPlot for further investigation.

Einführung SDR: Kompakt, praxisnah, verständlich

Wer eine konzentrierte, praxisnahe und verständliche Einführung in die Technik Software-definierter Empfänger (SDR) sucht, der findet alles dazu in einem 28-seitigen und deutschsprachigen PDF von Hayati Ayguen.

Nach der spannenden Lektüre kennt man die Chancen ebenso wie die Grenzen von SDRs, kann die Prospektdaten und vollmundigen Werbeversprechen vor allem der großen Hersteller von Amateurfunkgeräten besser einordnen und lernt somit auch die Leistung sowie den Funktionsumfang der Produkte kleinerer Hersteller noch stärker schätzen.

Einen ersten Überblick bietet Hayati auch auf Folien.

SDR-Netz des DARC e.V.: Rauschende Ergebnisse

R2T2_Braunschweig_ANT1

Einfach vergleichen: Oben CHU 14.670 kHz an einem Remote-Standort des DARC e.V., unten zur selben Zeit an einem durchschnittlichen Standort.

Aus den Mitteln seiner “Mitgliedschaft Pro” bestellte der DARC e.V. im Jahre 2014 sein Web-SDR-Transceivernetz. Es soll seinen Mitgliedern “weltweiten Funkbetrieb aus dem heimischen Shack ermöglichen”. Jeder der über 1.000 DARC-Ortsvereine war aufgerufen, sich als einer der zwölf Standorte zu bewerben. Gesucht waren solche Locations, die vor allem einen störungsarmen Empfang und gute Antennenmöglichkeiten bieten – was der Funkamateur in der Stadt eben nicht hat.

Obwohl die R2T2 genannten Geräte für über 25.000 Euro längst ausgeliefert wurden, ist es bedauerlicherweise merkwürdig still um dieses schöne Projekt geworden; auch die zugehörige Yahoo-Newsgroup scheint nicht mehr ansprechbar zu sein.

Wie also ist der von außen (ich bin kein Mitglied des DARC e.V., begrüße aber dieses Vorhaben uneingeschränkt!) sichtbare Stand des Projektes?

Um das zu erkunden, habe ich am 20.12.2017 alle verfügbaren Remote-Standorte (sechs, und die auch lediglich empfangsseitg ansprechbar) mit dem Empfang “im heimischen Shack” – leider einer ziemlich durchschnittlichen Location – verglichen.

Die ersten Ergebnisse habe ich in einem PDF zusammengefasst, das ihr hier unter R2T2 herunterladen könnt.

Diese Versuche wurden zur Vervollständigung des Bildes fortgesetzt – siehe unten. So nahm ich am  21.12. um 07:45 UTC einen Vergleich auf 17.950 kHz vor, wo bei mir der Rundfunksender China Radio International/Kashgar mit einem SNR von gut 31 dB einfiel: bis auf ein sehr schwaches und praktisch unverständliches Signal vom Remote-Standort Wiblishauserhof war auf den anderen Remote-SDRs des DARC so gut wie nichts zu hören, zum Teil wegen (lokaler?) Störungen. Unten der Vergleich meiner Station (unten)  mit dem bayerischen Remote-SDR (oben).

r2t2_Bayern_17950

Vergleich China Radio International, 17.950 kHz: oben der bayerische SDR des DARC-Remote-Netzes, unten dieselbe Station zur selben Zeit am Standort DK8OK.

Einen weiteren Test unternahm ich am 26.12.2017 gegen 12:30 UTC auf 1.521 kHz (CRI/Kashgar, Nähe zum 160-m-Band) und auf 4.800 kHz (China National Radio 1/Golmud). Diesmal erfolgte der Vergleich an einer Aktivantenne (statt der Quadloop)  meinerseits, die bei beiden Stationen eine Empfangsqualität von SIO 253 bot.
In beiden Fällen war das Ergebnis ähnlich: von den sechs verfügbaren Remote-SDRs konnte drei die Stationen überhaupt nicht empfangen. Eine weitere lag knapp über der Hörschwelle, Schöppingen zog fast gleichauf, während Wiblishauserhof in etwa Gleichstand mit meiner Anlage bot – als einzige Station von zwölf bezahlten/geplanten. Für gut drei Jahre Bauzeit und über 25.000 Euro Investment ein Befund mit durchaus Luft nach oben.

Eine Fortsetzung derartiger Vergleiche scheint daher solange sinnlos, wie das DARC-Netz nicht erweitert bzw. Standort/Antennen/SDRs entscheidend geändert werden.

Was hingegen engagierte Hobbyhörer ehrenamtlich und mit allein privatem Geld im Gegensatz zum “Bundesverband für den Amateurfunkdienst” der staatlich geprüften Hobbyfunker zustande bringen, zeigt – ebenfalls mit 14-Bit-SDRs – das leistungsstarke Kiwi-Netz.

Medium Wave: Ex oriente DX

Medium wave saison has started, and am I trying to make the best out of it. Conditions are fascinating different from day to day, and even from minute to minute. With mainly focusing on “East of Suez”, with some other in between, please find some 50+ audio logs below. Click “Read More” button at the end, to expand the list to full length.
I am very much indebted to Christoph, OE2CRM, who with his very special mixture of charme and nuisance more or less forced me to explore a bit more of this frequency range 😉 First of all, I was and still am attracted by his outstanding logs which had been held impossible in Mid-Europe in the last decades.
I am using an Elad FDM-S2 at a wire loop of 20 m circumference with Wellbrook’s Large Aperture Loop Amplifier ALA100LN plus 7th order elliptic low-pass filter (1,5 MHz) by Heros to avoid any spilling over from HF (mainly that of: Radio Romania International); software used V3 from Simon Brown.

BEL3_Fishery_FRS_1143kHz

Part of the QSL from “Fishery Radio Station” (Taiwan Chü Yuyeh Kuangpo Tientai), BEL3, 100 kW, 1143 kHz, received September 25, 2017, 19:00 UTC. 謝謝, Station Manager Jin Mey Ju!

1700 kHz USA-Florida  WJCC Radio Mega in French, Miami Springs, 10 kW, 10-OCT-2017, 02:00 UTC.  Several IDs (e.g. in French) of this multi-cultural broadcaster.

 

1584 kHz G  Punjab Radio, in Hindi/English, London, 2 kW, 15-AUG-2017, 20:00 UTC. ID.

 

1566 kHz KOR  HLAZ FEBC in Korean, Jeju, 250 kW, 26-SEP-2017, 17:00 UTC

 

1566 kHz HOL  Vahon Hindustani Radio in Hindi, Den Haag, 1 kW, 23-AUG-2017, 22:00 UTC. ID in Hindi.

 

1557 kHz TWN  RTI iLoveMusic in Chinese, Kouhu, 300 kW, 20-SEP-2017, 16:55 UTC.

 

1550 kHz ALG  Saharawi Arab Democratic Republic National Radio in Arabic, Tindouf, 50 kW, 27-SEP-2017, 21:01 UTC. ID: “RASD punto [?] info …” & in Arabic

Read more

GRAVES: Reflections out of the blue

A GRAVES reflection from a meteor trail, August 21st, 2017 at 10:51 UTC. Received with FDM-S2 from Elad, a discone antenna and software V3 from Simon Brown

Undoubtly, a Graves is a fine French wine from the Bordeaux region in western France. So it is so surprise that also GRAVES is an extraordinary Radar station. It was built to detect and follow satellites and their debris. They sequentially cover from 90° to 270° azimut in five big sectors A to D, and change from sector to sector each 19,2 seconds. Each of this sector is further divided into 6 segments of 7,5° width, covered for 3,2 seconds each.

They are transmitting on 143,050 MHz. If you are in Europe and tune into 143.049,0 kHz USB, you probably will hear/see some reflections of meteors, airplanes and even spacecraft. The distance between the transmitter and my location is about 630 km, and for their southly directed transmissions, there most of the time is no direct reception.

So, if you tune into 143.049,0 kHz, you will see just a blue spectrogram: noise. If you wait for a while, some signals will appear out of this blue; see screenshot on the top. With Simon Brown’s free software Version 3 you may also take a level diagram in smallest time steps of just 50 milliseconds:

A level diagram of the meteor trail reflection from the spectrogram at the top, visualized qith QtiPlot.

This level diagram shows the big advantage of SDRs, working on the signals on HF level, rather than of audio level as with legacy radios. The latter additionally introduce e.g. noise and phase errors. Of course, you may also listen to this signal:

From this audio, in turn, you may do an audio spectrogram, possibly revealing further details of e.g. of the trilling sound like that from a ricocheting bullet: The Searchers (the 1956’er Western film by John Ford, not the British boy group from 1960 …) on VHF.

Audio spectrogram of the sound, revealing “packets” of sound which result in the trilling audio. At start, these packet show a width of about 42 milliseconds to be reduced to 37 milliseconds.

P.S. If you want to donate: my favourite Graves is from Domaine de Chevalier, blanc …

SDR-Transceiver-Netz des DARC e.V.?

Weiter gibt es Ungereimtheiten beim seit einigen Jahren groß angekündigten Remote-Transceiver-Netz des DARC e.V., das seine Fördermitglieder schon mit jeder Menge Geld vorfinanziert haben. Offenbar wird es nur von zwei Personen getragen, wobei man für die komplette Software sogar auf ein Nicht-Mitglied des “Bundesverbandes für den Amateurfunkdienst” zurückgreifen musste – der somit einem Kreis entstammt, der das Netz nach dem Willen des Vorstandes nicht einmal wird nutzen dürfen …

Den Stand der Dinge habe ich nach öffentlich zugänglichen Informationen in der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift “Funktelegramm” zusammengefasst. DARC-Noch-Mitglied DL7AG hat diesen Text mit Erlaubnis von Joachim Kraft, Herausgeber und Chefredakteur des “Funktelegramm”, auf seine Website gestellt.

Wie inzwischen weiter bekannt wurde, hat allein das DARC-Mitglied des Entwickler-Duos, Helmut Goebkes, für das Projekt 25.382,70 Euro erhalten. Der Auftrag wurde ihm freihändig und ohne Ausschreibung vom DARC-Vorstand zugeschoben. Der Software-Entwickler Stefan Görg – kein DARC-Mitglied – ging hingegen leer aus. Er hatte auch niemals Geld verlangt.

Überdies nehmen die Ungereimtheiten innerhalb des DARC darüber zu, wer dieses Netz eines Tages überhaupt wird benutzen dürfen: nur DARC-Mitglieder oder jeder Funkamateur? Der DARC-Vorstand möchte es exklusiv seinen zahlenden Mitgliedern zur Verfügung stellen – wobei der Zutritt zum Verein nicht diskriminierungsfrei ist. Viele andere Funkamateure – darunter sogar Betreiber des Netzes! – teilen jedoch diese restriktive Sicht des DARC-Vorstandes nicht und setzen sich für einen wahren Ham Spirit ein: „Die Ausbreitungsbedingungen sowie die eigene Aussendung können mit der neuen Technologie von Funkamateuren aus der ganzen Welt beobachtet werden. Die intensive, ja wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem großen Frequenzspektrum ist damit jedermann möglich“, heißt es etwa von den Betreibern aus Bad Honnef, die sich im Gegensatz zu ihrem Vereinsvorstand ein für alle Funkamateure weltweit offenes System wünschen.

Noch aber ist es nicht so weit. Denn, so Hardware-Mann Helmut Goebkes: “Der Aufbau der Infrastruktur eines solchen Vorhabens erfordert schon noch ein bisserl mehr als nur irgendwo eine Hardware ins Netz zu stellen.”

Beispielsweise erfordert es eine Klärung der amateurfunk-genehmlichen Rechtslage, die der DARC auch im vierten Projektjahr immer noch nicht erreichen konnte. Der erhoffte sich übrigens für seinen Verlagsableger ein Geschäft mit der Hardware und warb mit großer Tröte dafür, dass die Transceiver über die DARC GmbH beziehbar sein werden. Auch das hat sich trotz vollmundiger Ankündigungen noch nicht materialisiert.

Haken soll die Inbetriebnahme des Transceiver-Netzes zudem noch daran, so DARC-Mann Goebkes, dass “entsprechende sendefähige Breitbandantennen (!) am Aufstellort vorhanden sein” müssten. Aber nur schwer vorstellbar, dass dem nach einer langen Bewerbungsphase für die 15, 18 oder 19 Standorte nicht ist. Denn, so der DARC, diese mussten sich ja in einem Bewerbungsverfahren unter den mehr als 1.000 Ortsvereinen “durchsetzen”. Und selbstverständlich wird eine der Bedingungen für den ersehnten Zuschlag gewesen sein, für die entsprechende Infrastruktur zu sorgen – wie sie im übrigen schon an vielen Standorten vorhanden ist.

 

« Older Entries