Monthly Archives: April 2022

MH370 & WSPR: Richard Godfrey lügt weiter!

Unser Rentner aus dem Hessischen, Richard Godfrey, setzt seine Lügentour munter weiter fort. Er verunglimpft Personen, statt sich um den technisch-wissenschaftlichen Beweis seiner Behauptung zu kümmern, dass sich mit WSPR-Logdaten die Absturzstelle von MH370 auffinden lasse. Wenngleich ihn da der heutige DARC-Vorsitzende und leitende Mitarbeiter der Rosenberger-Gruppe, Dipl.-Ing. Christian Entsfellner, DL3MGB, entgegen aller Vernunft und Physik eifrig unterstützt, so äußert sich der ehemalige DARC-Vorsitzende Dr. Robert Westphal beinahe nur noch mit kunstvollen Vorbehalten dazu. Wie dem auch sei: wenigstens einige der Godfrey-Lügen, soweit er sie über mich verbreitet, möchte ich doch kurz richtigstellen.

So schreibt er:

Nils Schiffhauer behauptet, eine neue Zeitschrift gegründet zu haben, um eine Peer Review zu ermöglichen.

Zwar habe ich schon so einige Zeitungen gegründet, aber zu diesem Zwecke noch niemals und werde das auch nicht tun.

Nils Schiffhauer hat mich auf dem Blog von Victor Iannello öffentlich eingeladen, meine Arbeit offiziell zur Begutachtung durch ihn einzureichen.

Nein, ich hatte nicht nur in Victors Blog, sondern auch gegenüber dem DARC gegenüber angeregt, er, Richard Godfrey, möge seine Thesen zu einem Paper verdichten, das technisch-wissenschaftlichen Ansprüchen standhält und dieses dann einer Zeitschrift unterbreiten, die einem Peer Review unterliegt. Ich habe seine Thesen zur Genüge widerlegt. Aber das sagt ja nichts. Ich habe mich sogar dafür eingesetzt, dass er diesen Artikel bei der DARC-Zeitschrift “CQ DL” einreicht, deren Experten den Text ja inhaltlich vorher überprüfen (lassen) können.

Nils Schiffhauer ignoriert die Tatsache, dass er am 8. Dezember 2021 von meiner Website verbannt wurde.

Aha?! Ich denke, Richard trommelt laut, “jeder” könne auf seiner Website veröffentlichen? Also habe ich das eben nicht ignoriert, sondern sogar darüber geschrieben, dass Godfrey auch hier danebenliegt.
Übrigens ist Richard seit Anfang dieser Diskussionen um seine Scharlatanerien herzlich eingeladen, sich auf meiner Website mit Kommentaren zu beteiligen!

Nils Schiffhauer versucht weiterhin, meine Website zu hacken, wobei er jedes Mal eine andere IP-Adresse verwendet, ohne Erfolg.

Wie denn? Ich habe niemals “gehackt” und werde das auch nicht tun. Kleines Geständnis am Rande: Ich weiß nicht einmal, wie “hacken” operativ funktioniert und bin über ein Programmier-ABC nicht hinausgekommen. Das nur am Rande. Hacken ist ein Straftat. Dass Godfrey mich fälschlicherweise und öffentlich einer Straftat beschuldigt, könnte Folgen für ihn haben. Da inzwischen allerdings nicht nur ich der Möglichkeit, dass er am Ende schuldunfähig sein könnte, eine klitzekleine Wahrscheinlichkeit einräume, lasse ich das womöglich lieber auf sich beruhen.

Dann, gleiche Brüder, gleiche Kappen, springt er auf die DARC-Kampagne gegen fortschrittlich denkende Funkamateure auf.

Nils Schiffhauer wurde 1994 wegen seines schädigenden und den Club in Verruf bringenden Verhaltens aus dem Deutschen Amateur-Radio-Club ausgeschlossen und kämpft seither vor Gericht und in den Medien gegen diesen Ausschluss.

Tatsächlich wurde ich 1994 aus dem DARC ausgeschlossen. Und zwar einstimmig. Ich hatte, umgekehrt, die Politik des damaligen Vorstandes für vereinsschädigend gehalten. Unter anderem gab es unterschiedliche Standpunkt in der Haltung zur Frage: CW-Prüfung beibehalten (die Funktionäre) oder CW-Prüfung abschaffen, aber CW als Kommunikationsart munter zu fördern (meine Ansicht). Wenige Jahre später vertrat dann der DARC auch meine Ansicht. Natürlich. Da war es freilich zu spät: die Mitgliederzahlen sind gerade dabei, sich beinahe zu halbieren – ein massiver Schaden, für den die DARC-Funktionäre verantwortlich sind. Nicht ich. Im Gegenteil. Dass die Funktionäre ihre Verantwortung nicht wahrnehmen, ist eine andere Sache. Und ich kämpfe keinesfalls gegen meinen Ausschluss. Warum auch? Ebenfalls hier: Im Gegenteil, denn ich fordere dazu auf, aus dem DARC auszutreten! Und wieder einzutreten, wenn der dortige Sumpf ein wenig ausgetrocknet ist.

Gegen Nils Schiffhauer wurde ein Strafverfahren eingeleitet, weil er angeblich illegal den Funkverkehr der Polizei und anderer Sicherheitsdienste abgehört hat.

Well done! Denn hier merkt man eine Spur juristischer Beratung. Obwohl auch das gelogen ist. Und Godfrey braucht sich ja nur bei seinen Vereinsfunkern, die mich mit Namen, Adresse und Vereinsfunktion bei den Behörden denunziert haben, erkundigen: ich wurde nicht wegen des angeblichen Abhörens von Polizei-, sondern von Flugwetterfunk (VOLMET, vom Sender Hannover hatte ich sogar eine QSL erhalten!) angeklagt. Und habe den Prozess mit Pauken und Trompeten 1997 schon in erster Instanz rechtskräftig gewonnen – selbst der Staatsanwalt plädierte für meinen Freispruch. Von einigen Strafverfolgern, die das Verfahren überhaupt nur mit spitzen Fingern aufnahmen, hörte ich, dass sie die Denunzianten als “Arschlöcher” bezeichneten. Einer Bezeichnung, der ich ausdrücklich nicht beipflichte.
Achja: Ohne dieses wegweisende “Burgdorfer-Scannerurteil” wäre übrigens das “Abhören”, Decodieren und die Weitergabe von ADS-B-Flugdaten zumindest in Deutschland illegal. Dank dieses von mir erstrittenen Urteils aber können diese Daten selbst Godfrey & Co. nutzen – “FlightRadar24” ist hier nur eines der Stichworte! Danke, gerne geschehen! (Streng juristisch liegt der Fall diffiziler, da das Urteil, nur vor einem Amtsgericht ergangen, lediglich für den gilt, der es erstritten hat.)

Godfrey beschreibt sich als Opfer von Hacking und Morddrohungen (letztere im Amateurfunk freilich so beliebt, dass der DARC sich bis heute nicht dagegen aussprechen mag).

Und gerade weil mich manches von Thesen und Vorgehen Richard Godfreys trennt:
Das hat niemand verdient, und das verurteile ich aufs schärfste!
Ich würde mich freuen, wenn sich da der DARC nun anschlösse.

Nochmals ein Vorschlag zur Güte:
Richard: schreibe einen Text, der in wissenschaftlich übersprüfbarer Form Deine Thesen zusammenfasst. Finde ein Zeitschrift von Format (vorzugsweise: Peer-reviewed), die diesen Text veröffentlicht. Hic Rhodus, hic salta! Dann kann man vernünftig und ohne Repressionen sowie öffentlich diskutieren. Jedenfalls dann, wenn die Sache nicht etwa in der CQ DL stattfindet, in der der DARC-Vorstand derartige Diskussionen und/oder Leserbriefe eher wegmobben dürfte.

Ich habe in der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift “Funkamateur” (Auflage 32.600) meine Erkenntnisse zum Thema “Flugzeug-Scatter auf Kurzwelle” auf fünf Druckseiten mit 13 Illustrationen leicht verständlich und ausführlich dargestellt. Ein 16-seitiger Artikel wird in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift “Funktelegramm” die Frage “Flugzeug-Scatter – Was geht? Und was nicht?” ebenfalls problemlos nachvollziehbar und mit 18 Abbildungen beantworten.

Auf der eigenen Website kann jeder viel schreiben. Auch hier: Print is king. Fachkundige Redaktionen sorgen für eine ebensolche Qualitätskontrolle. Nun mach’ Du mal! Ich bin gespannt!

DARC-“Strategie”: Brunzdumme Fälschung

Immer wieder erreichen mich “geheime”, “vertrauliche” etc. Informationen aus dem DARC. Gelegentlich findet sich darunter auch mal ne Fälschung, nach dem Motto: “Geht er uns endlich mal auf den Leim?” Eine darunter ist ein 13-Seiten-Paper, “Entwurf der Strategie ’75 plus 100′ für DARC e.V.” betitelt. Das Deckblatt sieht aus wie eine Traueranzeige, aber der rätselhaft-gestotterte Titel ließ mich das dann doch zumindest überfliegen.

Zunächst klang alles einigermaßen “typisch DARC”: Die verlogene Sprache, etwa, in der dieses Papier angeblich “zur Diskussion gestellt wird”, doch eine breite Diskussion durch die Fußzeile auf jeder Seite (“ausschließlich DARC intern”) gleichzeitig verhindert wird. So dass ich dachte: zwar nicht ganz echt; also doch authentisch?

Als dann aber ausgerechnet der DARC-Schreck DL1CU als Zeuge aufgerufen wird und hernach sogar die Fachzeitschrift “Funkamateur”, da regte sich zumindest erste Skepsis.

Diese wurde für mich zur Gewissheit, als das Paper den zentralen Begriff unseres Hobbys und den Kernbegriff auch der Abkürzung DARC – nämlich “Radio” – mit “lateinisch der Strahl” übersetzte. Nun aber ist das lateinische Verb (Tuwort) “radio” die 1. Person Singular für “radiare”, also “ich strahle, schimmere, glänze”. Was aber ist “lateinisch der Strahl”? Es ist das Substantiv (Hauptwort) radius.

Von da an war mir klar, eine brunzdumme Fälschung vor Augen zu haben. Man mag ja allerlei vom DARC denken, aber dass er die Bedeutung des zentralen Bestandteils unseres Hobbys und seines eigenen Namen nicht kennt, das glaubt nur der, der sich die Hose mit der Kneifzange anzieht.

Aber dann fällt es einem wie Schuppen von den Haaren. Wenn etwa als erstes Ziel der DARC-Strategie bis 2025 Unterstützung bei den Maßnahmen gegen COVID-19 und der Realisierung der kommerziellen Ausstellung Ham Radio 2022 genannt wird. Die folgenden zwei Punkte sind genauso witzig.

Als dann angeblich gestandene Ingenieure und Funkamateure noch davon faselten, dass eines Tages der Amateurfunk zur Überwindung der Lichtgeschwindigkeit mittels Verschränkung in der Quantenphysik beitragen möge, da konnte ich vor Lachen nicht mehr. Wer immer sich diesen Deppentext ausgedacht hat, dessen Talente sind wirklich kabarettreif. Denn das quantenmechanisch begründete “No-Communication-Theorem“ zu knacken, dürfte selbst jedem DARC-Ingenieur zu schwör sein.

Es gibt so viel Nullsätze in dem Text, so viel Geschwurbel und Amtsdeutsch, dass man vor dieser Mimikry des unbekannten Texters immer wieder erstaunt den Hut zieht: Ja, gut getroffen! So könnte es wirklich sein! Auch die Hybris, dass altersschwache und ungenügend unterstütze Ortsverbände mehr zu leisten vermögen als Bundeswehr und Behörden zusammen, passt. Fast, aber nur – eben.

Wenn dann jedoch “Vision und Mission” (also “Erscheinung” und “Verbreitung einer Idee unter Andersgläubigen”) des fraglichen Papiers auch noch in den politisch-historischen Bereich driften, wirds wirklich bedenklich. Demnach würden die Deutschen vergessen, dass der Staat selbst die Gefahr sei und zu Millionen Toten in Kriegen, zu Währungsreformen und totalitären Systemen geführt habe! (Man fasst es nicht, aber ist das noch AfD oder sind das doch schon die Reichsbürger?) Die Rettung aber ist nahe: DARC und Amateurfunk!

Nur nebenbei: Dass z.B. ein “Rolf Formis” in den Anfangszeiten des Amateurfunks mit dem Tode bedroht wurde, wie das angebliche DARC-Papier geschichtsvergessen schwurbelt, stimmt so nicht. Der Mann, der vermutlich gemeint ist, heißt Rudolf Formis. Der nahm 1933 als SA-Mitglied an der Besetzung/Übernahme des demokratisch verfassten Rundfunkhauses in Stuttgart durch die Nazis teil und hielt dort zur Feier dieser Okkupation eine entsprechende Rede. Danach geriet er wegen seiner jüdischen Großmutter, nicht aber als Funkamateur, in Konflikt mit der NSDAP, floh nach Prag und baute dort den Propagandasender der “Schwarzen Front” von Otto Strasser auf, der sich, sehr vereinfacht gesagt, als Führer einer “linken NSDAP” verstand. Dieser illegal betriebene 100-Watt-Sender strahlte Richtung Deutschland, was die Reichsregierung erst auf legalem Wege (Verbot des Betriebes einer illegaler Radiostation) zu verhindern suchte, dann aber den Sender im Januar 1935 durch ein Rollkommando mit Säure zerstören lassen wollte. Rudolf Formis wehrte sich mit Waffeneinsatz dagegen und wurde in einem darauffolgenden Schusswechsel von SD-Leuten erschossen – siehe auch hier.
Doch nicht einmal davon weiß unser Fake-Papier. Ja, Fake-Papier. Denn der real existierende DARC, einschließlich des amtierenden Vorstands, hat sich bis heute und trotz mehrfacher Aufforderungen nicht gegen Mordaufrufe innerhalb des Amateurfunks gewandt. Schon gar nicht gegen antisemitisch grundierte Mordaufrufe.

Das alles, liebe Leser, sei nur mitgeteilt, damit ihr nicht auf Fake-News aus irgendwelchen Amateurfunk-Trollfabriken reinfallt.

WSPR & MH370: Richard Godfrey lügt wie gedruckt

So lügt Richard Godfrey: Oben verspricht er noch, jeder könne alles in seinem Blog schreiben. Dann löscht er meinen Eintrag, der in diesem Screenshot noch auf Godfreys “Moderation“ wartet, dann aber umgehend gelöscht wird.

Im Blog mit dem großspurigen Untertitel “Serving the MH370 Community” treiben Richard Godfrey et. al. allerlei Unfug. Mit scharlatanesquen “Technical Papers” versuchen sie, Flugzeuge über Tausende von Kilometern anhand von WSPR-Logdaten zu orten. In unverantwortlicher Weise spielen sie mit den Hoffnungen von Hunderten von Angehörigen jener Passagiere, die beim Crash von Flug MH370 ums Leben kamen.

Während bisher keine seriöse technisch-wissenschaftliche Zeitschrift diesen schrägen Thesen Platz eingeräumt zu haben scheint, finden sie vor allem in der Yellow Press und beim Laienpublikum Anklang. Vorschlägen, die “Thesen” einem Peer-Review zu unterziehen, wollten die Autoren natürlich nicht nähertreten: Der mit viel Unwissenheit und beträchtlicher Eitelkeit mühsam aufgeblasene Ballon würde noch vor dem Abheben platzen. “Sie wissen nicht, was sie tun”, urteilte Physik-Nobelpreisträger und WSPR-Entwickler Prof. Joe Taylor, K1JT, über diese “verrückten” Experimente.

Hauptsächlich verbreiten Godfrey et al. ihre verdummenden “Thesen” über Godfreys Website. Ein Publikum, das etwas von Funkausbreitung, WSPR und bistatischem Radar verstehen würde, verwiese diese Thesen in einen Bereich, der nicht mehr in die Zuständigkeit der Physik, sondern in die der Sozialpsychologie fiele.
Die einzige Ausnahme, wenn es denn eine gibt, scheint der DARC, der Deutsche Amateur Radio Club, zu sein. Dessen Vorsitzender, Christian Entsfellner, DL3MBG, und seine Webseite machen kräftig Werbung für diesen unwissenschaftlichen Hokuspokus. Er sollte es besser wissen. Und ich bin mir sicher: Er weiß es besser. Das macht es alles – nur eben nicht besser.

“Radio DARC” – eine der Schleimtrompeten (S. Kracauer) des “Bundesverbandes” – überschlägt sich gar: “Die unglaubliche Geschichte – exklusiv auf Radio DARC! Die unglaubliche Geschichte – exklusiv auf Radio DARC!” [ab 39:35]

Auch der DARC scheint, wie Richard Godfrey selbst, eine ernsthafte technisch-wissenschaftliche Diskussion über dieses Thema mit allen Mitteln verhindern zu wollen. Godfrey behauptet sogar schamlos gegenüber einem Autor: “@Omar Ahmed, jeder kann sich an diesen Diskussionen beteiligen. Alles wird wie gewohnt auf dieser Website veröffentlicht. Es gibt nichts zu verbergen.” (am 22. März 2022 um 21:09 Uhr, siehe Screenshot oben).

Das ist eine Lüge.

Das Gegenteil ist der Fall: Eben nicht jeder kann sich mit Beiträgen an der Diskussion auf seiner Website beteiligen. Und nicht alles wird veröffentlicht. Schon gar nicht, “wie gewohnt – as usual“, und/oder wenn es sich um technisch-wissenschaftlich seriöse Beiträge handelt. Auch das zeigt der obige Screenshot des Blogs, aus dem u.a. folgender Eintrag nur kurz aufschien, um umgehend gelöscht zu werden:

Richard – auch dem neuen Paper entnehme ich keinen Beweis im technisch-wissenschaftlichen Sinne, dass aus den WSPR-Logdaten Aircraft Scatter über Tausende von Kilometern bestimmten Flugzeugen, darunter auch Hubschraubern, zugeordnet werden kann.
Meine Empfehlung: Suchen Sie sich eine technisch-wissenschaftlich orientierte Zeitschrift mit einer technisch kompetenten Redaktion. Veröffentlichen Sie dort Ihre Thesen und Beweise. Die CQ DL des DARC wäre ein Anfang, und man wird Ihnen sicher gerne behilflich sein. Vielleicht kann Ihr Manuskript auch einem Peer-Review unterzogen werden. Am Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR (ex-FGAN) gibt es genügend Experten und sogar Funkamateure, die Ihre Manuskripte bestimmt gerne begutachten.
Übrigens stimmt es nicht, dass auf Ihrer Website jeder einen Kommentar abgeben kann. Ganz im Gegenteil. Ich konnte (kann?) das nicht, und Sie haben mich beim DARC-Vorsitzenden verleumdet, ohne dabei eine einzige Zeile zur Physik zu verlieren. Die Tatsache, dass der DARC-Vorsitzende sofort über dieses Stöckchen gesprungen ist, sollte Ihnen den Schritt in die tatsächliche und wissenschaftlich überprüfende Öffentlichkeit erleichtern.
Ihre Bemühungen und Ihre Begeisterung in Ehren. Aber Sie sind auf dem falschen Dampfer.
73 Nils, DK8OK


Richard Godfreys unverantwortliche Tätigkeit ist eine Schande für alle Fachleute, die sich ernsthaft mit dem Thema “Funktechnik” beschäftigen. Und es ist höchst unethisch, mit den Hoffnungen der Menschen zu spielen. Dass der DARC das nicht nur mit allen Mitteln kräftig unterstützt, sondern sein 1. Vorsitzender, Christian Entsfellner, DL3MBG, sich dem Vernehmen nach sogar bei anderen Medien für eine Unterdrückung technisch-wissenschaftlicher Artikel zu diesem Thema einsetzen soll, ist ein weiterer trauriger Tiefpunkt des Vereinsfunks.

MH370 and WSPR: Richard Godfrey’s outright lie

This is how Richard Godfrey lies: At the top he still promises that anyone can write anything on his blog. Then he deletes my entry, which disappeared rather quickly….

In his blog under the loudmouthed subtitle “Serving the MH370 Community” Richard Godfrey et. al are up to all sorts of shenanigans. With charlatanesque “Technical Papers” they try to locate airplanes over thousands of kilometers based on WSPR log data. Irresponsibly, they are playing with the hopes of hundreds of people who are pinning their hopes on locating the crash site of flight MH370.

While so far no serious technical-scientific journal seems to have given space to these theses, they mainly find appeal in the Yellow Press and among the lay public. Suggestions to submit the “theses” to a peer review, the authors of course did not want to accede to: the balloon, laboriously inflated with a lot of ignorance and considerable vanity, was burst even before take-off. “They didn’t know what they were doing”, judged physics Nobel laureate and WSPR developer Prof. Joe Taylor, K1JT, about these “crazy” experiments.

Mainly Godfrey et al. distribute their stultifying “theses” via Godfrey’s website. An audience that prima vista would understand anything about radio propagation, WSPR and bistatic radar relegates these theses to an area that is no longer the responsibility of physics but of social psychology.
The only exception, if there were one, seems to be the DARC, the German Radio Amateur’s Association. Their chairman, Christian Entsfellner, DL3MBG, and their web page make strong advertisement for this unscientific mumbo-jumbo. He should know better. And I am sure: he knows better. Which makes it all – just not better.

Because he also seems to try, like Richard Godfrey himself, to prevent a serious technical-scientific discussion about this topic by all means. Godfrey even shamelessly claims to an author: “@Omar Ahmed, Everybody can be part of these discussions. Everything will be published on this website as usual. There is nothing to hide.” (on 22 March 2022 at 21:09).

This is an outright lie.

The opposite is true: Not everyone can participate with contributions to the discussion on his website. And not everything will be published. Especially not when it comes to technical-scientific serious contributions.
His irresponsible activity is a disgrace for all experts who seriously deal with the topic “radio technology”. And it is highly unethical to play with people’s hopes.